Menü

SAP Geo Enablement Framework: Geografische Daten in der Instandhaltung

Mit dem SAP Geo Enablement Framework können geografische Daten und Geschäftsdaten verknüpft und visualisiert werden - das verbessert die Effizienz und Entscheidungsfindung im Asset Management.

zur Übersicht

Im Alltag nutzen wir bereits fast täglich Geo-Informationen für Anwendungen wie Navigationssysteme oder Routen-Planer. Sie helfen uns, Wege und Fahrten besser zu planen und unsere Zeit effizient zu nutzen – egal ob zu Fuss, mit dem Auto, mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Fahrrad. Intuitiv verstehen wir die Zusammenhänge zwischen Objekten und treffen dadurch schnellere und genauere Entscheidungen. Diese Vorteile lassen sich auch auf Unternehmens-Anwendungen übertragen. Anlagenintensive Branchen und Service-Dienstleister sind seit langem auf Karten angewiesen – zur Verwaltung ihrer Infrastruktur und zur Steuerung von Arbeitsprozessen. Unternehmen greifen auch auf Karten zurück, um das Zusammenspiel von Anlagen und geografischen Merkmalen wie Verkehrswege, Grundstücksgrenzen, Wasserstrassen und Vegetation besser verstehen zu können. Und das unter Berücksichtigung von Wetter, Umwelt und anderen öffentlich zugänglichen Informationen. Viele Unternehmen verwenden hierzu sogenannte Geografische Informationssysteme (GIS). Diese bieten jedoch meistens keine Standardintegration mit Geschäftsanwendungen. Das bedeutet, Benutzer müssen zwischen ihren GIS- und Geschäftsanwendungen wechseln, verschiedene Abfragen ausführen, Daten und Ansichten vergleichen und Informationen kopieren – was die Arbeit verlangsamt und fehleranfällig macht.

Durch die Integration von GIS- und Geschäftsanwendungen lässt sich die Effizienz und Entscheidungsfindung deutlich verbessern. Deshalb hat die SAP das SAP Geographical Enablement Framework (SAP Geo Framework) entwickelt. Dieses Framework ermöglicht es Unternehmen, Geschäftsdaten mit geografischen Daten zu verknüpfen und diese zu visualisieren. Das SAP Geo Framework unterstützt sowohl die SAP Business Suite als auch SAP S/4HANA. Das SAP Geo Framework ist auf beliebige Business-Objekte in SAP anwendbar. Für den Bereich Enterprise Asset Management gibt es bereits Out-of-the-Box Funktionen, um Technische Objekte, Meldungen und Aufträge mit Geo-Daten zu verknüpfen und zu visualisieren.

 

Erkennen Sie das Potential von S/4HANA für Ihr Asset Management.

Klicken Sie hier und erfahren Sie mehr zu unserem Leistungsangebot "Potential-Check Asset Management S/4HANA@Orianda".

SAP Geo Enablement Framework

GIS-Systeme: Darstellung und Verwaltung geografischer Daten

Für Unternehmen, die viele physische Anlagen oder Objekte besitzen und verwalten, ist ein GIS-System ein unverzichtbares Werkzeug. Insbesondere dann, wenn die Anlagen oder Objekte geografisch verteilt sind. Die GIS-Technologie projiziert räumliche Darstellungen auf eine Karte. Die Informationen sind dadurch besser verständlich und transparenter. Mitarbeiter werden unterstützt, Muster, Beziehungen und Trends zu erkennen, Fragen zu beantworten und Probleme zu lösen. 

GIS-Software stellt Geschäftsdaten wie Gebäude, Land, Minen, Eisenbahnlinien oder Pipelines auf unterschiedlichen Ebenen dar, die kombiniert werden können.  Weitere Ebenen können Prozessdaten oder sonstige Informationen wie Belastung, Durchsatz oder Anlagenzustand darstellen. Dadurch werden räumliche Zusammenhänge transparent gemacht. 

Alle Daten werden auf dem GIS-Server des Unternehmens verwaltet und können mit demographischen, Wetter- und anderen öffentlich zugänglichen Daten angereichert werden.

GIS-Systeme laufen unabhängig von Geschäftsanwendungen. Das GIS speichert Punkte, Linien und Polygone, welche den Geschäftsdaten zugeordnet sind. Die Daten werden in einer Datenbank gespeichert, die räumliche Daten unterstützt, wie beispielsweise SAP HANA. SAP HANA ist eine In-Memory Datenbank, die eine Echtzeitanalyse und -suche von räumlichen Daten mit der nötigen Datensicherheit ermöglicht.

Während geografische und räumliche Anlagendaten in einem GIS-System verwaltet werden, werden die zugehörigen operativen Daten in Geschäftsanwendungen wie beispielsweise SAP gehalten. Dies wirft die Frage auf, wie diese beiden Welten miteinander integriert werden können, um die Daten optimal zu nutzen.

Integrierte Daten und Prozesse

Bisher verhinderte eine mangelnde Integration zwischen GIS-Systemen und Geschäftsanwendungen, dass Benutzer Transaktionen oder Geschäftsprozesse durch Geo-Informationen unterstützen konnten. Dadurch erhalten Benutzer nicht die geschäftlichen und räumlichen Kontextinformationen, die sie benötigen, um fundierte Entscheidungen zu treffen.

Die Zusammenführung von GIS-Systemen mit Geschäftsanwendungen hilft Mitarbeitenden, effizienter zu arbeiten. Planer können das GIS nutzen, um Bereiche zu identifizieren, die von einem Stromausfall betroffen sind und können dann einen oder mehrere räumlich zusammenhängende Arbeitsaufträge von einer Karte aus starten. Mit einer einzigen Anwendung könnte ein Planer Problembereiche identifizieren und Instandhaltungstechniker entsenden, um das Problem zu untersuchen und zu beheben. Inspektionen und Wartungen können mit Hilfe der Geo-Informationen räumlich gebündelt werden, um Zeiten für die Anreise zu vermindern. Planer und Instandhalter können vorab analysieren, über welchen Weg sie die Anlage erreichen. Das Einblenden von Zusatzinformationen wie beispielsweise Baumbewuchs oder Anlagenzustand kann bereits bei der Entscheidungsfindung und Auftragserstellung helfen.

Ausserdem wird die Datenqualität verbessert, da Datenfehler besser erkannt und behoben werden können. 

SAP Geo Enablement Framework

SAP-spezifische Lösung: SAP Geographical Enablement Framework

Das SAP Geo Framework bietet genau diese Integration: Geschäftsdaten aus SAP und Geo-Daten aus GIS-Systemen werden gleichzeitig angezeigt. Es dient als zentraler Einstiegspunkt für den direkten Zugriff auf mehrere Anwendungen von einer Karte aus. Daraus ergeben sich viele Vorteile, wie beispielsweise Geschäftsvorgänge in ihrem räumlichen Kontext verstehen und Informationen mit Aussendienstmitarbeitern und Kolleginnen austauschen.

Das Framework nutzt die Möglichkeiten von SAP HANA, räumliche Daten zu speichern und zu verwalten. Die Geo-Daten können sowohl innerhalb von SAP-Anwendungen als auch aus externen GIS-Systemen zur Verfügung gestellt werden, wodurch eine doppelte Pflege der Daten entfällt.

Einem Objekt können mehrere Geometrien zugeordnet werden. So kann beispielsweise der Standort einer Überwachungskamera als eine Geometrie verwendet werden, aber auch das Sichtfeld als Sekundärgeometrie angezeigt werden. Oder ein See wird als eine Geometrie einbezogen, aber auch das Umweltverträglichkeitsgebiet um den See herum als zusätzlichen räumlichen Kontext angezeigt. GIS-Systeme betrachten typischerweise eine Geometrie pro Anlage. SAP Geo Framework startet mit einer Sicht aus der Geschäftsperspektive und fügt eine oder mehrere Geometrien zu einem Geschäftsobjekt hinzu.

Funktionen und Merkmale von SAP Geo Framework

Ein webbasierter Geometrie-Explorer ermöglicht es den Benutzern, Geschäftsdaten wie beispielweise Anlagen, Komponenten, Meldungen und Aufträge mit geografischen Daten zu visualisieren. Der Geometrie-Explorer ist hoch konfigurierbar und kann mit Transaktionen und Apps aus SAP ERP oder SAP S/4HANA verknüpft werden. Somit können Prozesse von der Kartenansicht angestossen werden, um beispielsweise eine Meldung zu einer Anlage zu erstellen oder um mehrere Aufträge auf der Karte zu selektieren und zu bündeln. 

Mit dem Geometrie-Editor kann die Geometrie für jedes räumlich aktivierte Business-Objekt innerhalb der SAP Business Suite oder SAP S/4HANA erstellt und bearbeitet werden. Diese Funktion unterstützt Punkte, Linien und Polygone, einschließlich zeitabhängiger Geometrien. Der Geometrie Editor nutzt die Möglichkeiten von SAP S/4HANA, um räumliche Informationen zu speichern.

Das SAP Geo Framework bietet ausserdem weitere nützliche Funktionen wie die weitreichende Anpassbarkeit und Erweiterbarkeit der Benutzeroberflächen, Verknüpfungen von Anwendungen und die Integration von GIS-Systemen.

Dabei wird die Föderation von Geo-Daten in beide Richtungen ermöglicht. Das bedeutet, SAP kann sowohl Geo-Daten für die Nutzung durch andere Systeme bereitstellen als auch die Geo-Daten aus anderen Systemen nutzen, ohne die Daten zu kopieren oder doppelt zu pflegen.

Die Integration für ESRI ArcGIS ist vorkonfiguriert und kann Out-of-the-Box verwendet werden.

Ausserdem können geografische Daten ohne Verknüpfung mit den SAP Geschäftsdaten als Zusatzinformation eingeblendet werden, um bei der Entscheidungsfindung zu unterstützen.

Das SAP Geo Framework for EAM – die Lösung spezifisch für Instandhaltungs- und Asset Management – bietet zusätzlich bereits vorkonfigurierte Funktionalitäten für die Instandhaltung und das Asset Management. Es können Technische Plätze, Equipments, Meldungen und Aufträge visualisiert werden. Verknüpfungen zu den Transaktionen und Anwendungen des Asset Managements wie beispielsweise eine Meldungsanlage oder Auftragsbearbeitung sind bereits vorkonfiguriert.

SAP Geo Enablement Framework

Der Mehrwert

Das Abbilden von Geschäftsdaten und -prozessen in ihrem räumlichen Kontext bringt unter anderem folgende Vorteile:

  • Einfache, intuitive, kartenbasierte Navigation und räumliche Suche
  • Verwendung einer Karte als Kommunikationsplattform
  • Präsentation von Daten über mehrere Abteilungen hinweg mit einer zentralen Sicht
  • Verbindung von GIS-Systemen und SAP-Anwendungen, wodurch ein kostspieliger, zeitaufwändiger Abgleich bzw. eine Duplizierung der Daten entfällt
  • Geschäftsprozesse aus einer Karte anstossen
  • Geringere Kosten für die Durchführung von Instandhaltungsarbeiten, indem Planern geholfen wird, redundante Arbeiten zu identifizieren, Anfahrtszeiten zu reduzieren und die Nutzung von Werkzeugen zu optimieren
  • Steigerung der Qualität, Integrität und räumlichen Genauigkeit von Geschäftsdaten
  • Unterstützung besserer, schnellere Entscheidungen und höherer Effizienz

Nahtlose Integration der Welten GIS und SAP

Mit dem SAP Geo Framework können Geschäftsdaten und -prozesse in einen räumlichen Kontext gebracht werden. Dies wird ermöglicht durch eine nahtlose Integration der Welten GIS und SAP. Prozesse werden dadurch intuitiver und Daten verständlicher.

Mit dieser verbesserten Transparenz werden Mitarbeiter wie beispielsweise Anlagenmanager, Instandhaltungstechniker und Planer besser in ihrer täglichen Arbeit unterstützt. Mithilfe des SAP Geo Frameworks können Unternehmen die Produktivität und Effizienz verbessern, die Verfügbarkeit von Anlagen erhöhen und die Instandhaltungskosten senken.

Michael Zangl

Business Development Manager

Telefon: +41 71 669 33 50
E-Mail schreiben