Menü

  • Relevante Normen im Asset Management

Ein Spiel ohne Regeln läuft schnell aus dem Ruder. So verhält es sich auch in der Industrie. Wir orientieren uns nicht nur an Standards und Best Practices, sondern auch an DIN-Normen, die Ihrer Lösung eine nachhaltige Struktur verleihen.

Erfolg durch international anerkannte Normen

Zum Erfolg unserer Projekte trägt entscheidend bei, dass wir uns an international anerkannten Normen und Richtlinien orientieren. Bei der Realisierung von Asset-Management-Lösungen stellen wir sicher, dass unsere Kunden damit die für sie relevanten Normen erfüllen. Der Einsatz von DIN-Normen in der Industrie bringt für Unternehmen konkret messbare Vorteile mit sich: zum Beispiel Kosteneinsparungen, Wettbewerbsvorteile und höhere Sicherheit. Wir arbeiten selbst in Projekten nach den jeweils erforderlichen Normen und machen unser Vorgehen transparent und nachvollziehbar.

Die relevanten DIN-Normen im Detail

ISO 55000ff.: Asset Management - Übersicht, Leitlinien und Begriffe

Diese Norm bietet einen Überblick über das Asset Management, seine Leitlinien und Begriffe, und den erwarteten Nutzen aus der Anwendung des Asset Managements. 

Die Norm kann auf alle Arten und Kategorien von Assets und Organisationen jeglicher Größe angewendet werden, enthält jedoch keine Finanz-, Buchhaltungs- oder technischen Leitlinien für das Management spezifischer Asset-Typen.

DIN EN 13306: Instandhaltung - Begriffe der Instandhaltung

Diese Norm definiert die Grundbegriffe aller Arten der Instandhaltung und des Instandhaltungsmanagements, unabhängig von der Art des betrachteten Objekts. Da die Instandhaltung einen wesentlichen Beitrag zur Funktionssicherheit eines Gebäudes liefert, werden korrekte und genaue Definitionen benötigt. Diese Begriffe können bei der Abfassung von Instandhaltungsverträgen von besonderer Wichtigkeit sein. Die Begriffsdefinitionen decken neben technischen Maßnahmen auch die Planung und Handhabung von Dokumentationen ab.

DIN EN 15341: Instandhaltung - Wesentliche Leistungskennzahlen für die Instandhaltung

Die DIN EN 15341 liefert "wesentliche Leistungskennzahlen für die Instandhaltung", um die Unternehmensführung darin zu unterstützen, einen Bestzustand in der Instandhaltung zu erreichen und technische Betriebsmittel konkurrenzfähig einzusetzen.

DIN EN 15628: Instandhaltung - Qualifikation des Instandhaltungspersonals

Die Norm legt Anforderungen fest, wie beispielsweise Kompetenzen, grundlegende Kenntnisse als auch Grund- und Zielqualifikationen und beschreibt die Qualifikation des Personals für die Aufgaben der Instandhaltung. Sie legt jedoch weder die Überprüfungskriterien noch die spezialisierte Weiterbildung des Personals fest.

DIN EN 16646: Instandhaltung - Instandhaltung im Rahmen des Anlagenmanagements

Die DIN EN 16646 führt den Zusammenhang zwischen der strategischen Planung und dem Managementsystem für die Instandhaltung ein und beschreibt die Wechselwirkungen zwischen dem Instandhaltungsprozess und allen weiteren Prozessen des Anlagenmanagements über den gesamten Lebenszyklus eines Objekts.

DIN EN 17007: Instandhaltungsprozess und verbundene Leistungskennzahlen

Die DIN EN 17007 versorgt Instandhaltungsmanager mit einem Managementwerkzeug, welches ihm ermöglicht, die eigene Organisation mit der allgemeinen hier gebotenen Darstellung zu vergleichen und so unzureichende Aktionen oder Maßnahmen, unbestimmte Verantwortlichkeiten und/oder schlecht etablierte Verbindungszweige aufzudecken. Diese Norm enthält eine allgemeine Beschreibung/ Darstellung des Instandhaltungsprozesses und ist auf alle Instandhaltungssysteme und Organisationen anwendbar. 

DIN EN ISO 9001: Qualitätsmanagementsysteme - Anforderungen

Diese Norm ist die weltweit führende QMS-Zertifizierung. Die DIN EN ISO 9001 beschreibt modellhaft das gesamte Qualitätsmanagementsystem und ist Basis für den Aufbau eines umfassenden QMS. Sie legt Anforderungen fest, die Ihnen dabei helfen können, Ihre Gesamtleistung zu steigern, und die gleichzeitig eine gute Basis für nachhaltige Entwicklungsinitiativen bieten.

DIN EN 81346: Industrielle Systeme, Anlagen und Ausrüstungen und Industrieprodukte - Strukturierungsprinzipien und Referenzkennzeichnung - Teil 2: Klassifizierung von Objekten und Kennbuchstaben für Klassen

Die DIN EN 81346 beschreibt allgemeine Prinzipien zur Strukturierung von Systemen sowie von Information über Systeme. Aufbauend auf den Prinzipien sind Regeln und Anleitungen zur Bildung von eindeutigen Referenzkennzeichen gegeben. Diese dienen der durchgängigen Identifizierung von Objekten und zugehörigen Komponenten.

DIN EN 50126: Bahnanwendungen - Spezifikation und Nachweis von Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit, Instandhaltbarkeit und Sicherheit (RAMS)

Die Norm liefert einen Prozess zur Lenkung von RAMS, der auf dem System-Lebenszyklus und den darin enthaltenen Anforderungen beruht. Die DIN EN 50126 behandelt bahn-spezifische Besonderheiten und ermöglicht die effektive Regelung und Lenkung von Konflikten zwischen RAMS-Elementen.

VDI 2770: Digitale Herstellerinformationen

Die Richtlinie soll die Beschaffenheit von Herstellerinformationen hinsichtlich Struktur, Umfang, Inhalt und Datenformat regeln. Ziel der Richtlinie ist, eine Win-win-Situation für Hersteller und Kunden herzustellen.